::Gedicht und Gebilde:: 2 ::

::01-20:: ::21-40::

::40::Sean Bonney::

Antimaterie

ENGLISH                        МАКЕДОНСКИ

1.

Während du deinen Namen in die Spiegel gekratzt hast, starben ein paar weitere hundert Menschen. Ich glaube sie existieren halt außerhalb von dem das du ‘Güte’ nennst. Güte, die in deinem Mund die Konsistenz von Rohabwasser hat. Wenn du lachst klingts wie brennende Läuse.

2.

Antonin Artaud wurde lebendig begraben und während er verweste wusste er was er tat. Große Würmer fraßen sich in seinen Körper. Dann kleine Würmer. Dann die Aromaspezies ohne Geruch, oder Geschichte oder Körper. Die Seelen die Faschisten Flüchtlinge nennen, oder Deportierte, falls sie ihnen überhaupt einen Namen geben.

Warte, wir dürfen das nicht mehr sagen das Wort Faschist.
Uns wird gesagt es ist unhöflich, sie so zu nennen.
Und so wird die Stille die einst Stadt genannt wurde mit Lärm gefüllt.
Larvengekreisch das so klingt als würden sie leben.

 

            sagte Nummer 9 zu Nummer 4

            wir leben nicht jetzt und auch nicht vorher

 

3.

Sophie Scholl starb nie
Nicht 1944, nicht 2014
nicht in den Jahren zu alt oder jung um benannt zu werden

Sie hetzt durch die Großstädte
Verteilt vertrocknete weiße Rosen

Nimm eine. Sie bringen Glück.
Nimm eine. Sie ist einsam.

Frag sie nur nicht nach dem Loch in ihrem Hinterkopf.
Nur Idioten würden fragen.
Idioten und lachende Faschisten.

Als sie starb litt sie unter furchtbaren Schmerzen.

5.

Es ist eiskalt in diesem Zimmer
Wo Faschisten atmen

Niemand sagte ihnen
Dass sie tot sind
Seit aller Planeten Geburt

Dass Saturn seine Kinder fraß

denn friedvoll und sicher sind die Arme der Quäler

            und friedvoll und sicher ist der Geist des Narren
            die Geiste die hassen und die Geiste die schlafen
            und die Geiste die töten und solche die weinen

6.

sei gütig
aber sei nicht gütig zu mir

sei sauber
aber sei nicht sauber neben mir

nenn es Sauberkeit nenn es Güte

nenns nicht Güte zu mir

dein Adel dein Geist
halt sie fern von mir

7.

An diesem Ort gibt es keine Städte und keine Geräusche

Einmal im Jahr gibt es eine Parade
Für die Toten ist die Teilnahme verpflichtend

An diesem Ort den wir Leben nennen
Lange nach dem Ende unseres Lebens

denn wir waren schonmal tot und werden es auch wieder sein

            waren grad noch tot aber sind es schon nicht mehr

Und dann gibt es solche die sich nicht bewegen können ohne Knochen zu scheißen. Stehen in kalten Hinterzimmern, atmen in den Toden anderer.

Man sieht sie in alten Fotografien, als hätten Vögel sie gekratzt, und diese Kratzer nennen Faschisten Geschichte und gehämmerte Nägel und menschlichen Hunger und andere Wörter die sie benutzen, um Genuss auszudrücken. Die Nacht des Erdbebens. Die 300 zerstörten Häuser. Die Münder in Stücke gekratzt.

            und so sagt es der Meister und so sagt es der Sklave

                        der dein Mahl kocht und gräbt dein Grabe

 

Aus dem Englischen von:: Vincenzo Döring

Collage:: Sean Bonney