::17. Straelener Atriumsgespräch:: Über W.G. Sebald:: 

Eine Veranstaltung des Europäischen Übersetzer-Kollegiums, Straelen in Kooperation mit der Kunststiftung NRW

Seit 2007 bietet diese internationale Veranstaltungsreihe herausragenden deutschsprachigen Autoren und ihren Übersetzern die Möglichkeit, jeweils für mehrere Tage zusammenzukommen, die aktuelle Neuerscheinung intensiv durchzusprechen und übersetzerische Schwierigkeiten zu klären.

In diesem Jahr feiert das EÜK den 40. Jahrestag seiner Gründung und widmet das anstehende Atriumsgespräch ausnahmsweise und auf den lang gehegten Wunsch von Übersetzern dem verstorbenen Schriftsteller W.G. Sebald, dessen bedeutendes Werk nach wie vor im Ausland erforscht, gelesen und diskutiert wird.

STRAELENER ATRIUMSGESPRÄCH DER KUNSTSTIFTUNG NRW

eine Werkstatt der Übersetzerinnen und Übersetzer von W. G. Sebald-Werken

vom 14. bis 20. Oktober 2018 im EÜK Straelen

leider nicht alle Sebald-Übersetzer konnten teilnehmen und eine der englischen Übersetzerinnen verstarb leider in der Zeit als die Werkstatt stattfand, am 18.10.18 –

RIP Anthea Bell

15 Sebald-Übersetzer*innen, 13 Sprachen

diskutierten, kommentierten, rätselten, lobten, staunten, begeisterten sich und hörten zu – den großartigen Seminarleiterinnen Renate Birkenhauer und Jo Catling. 

Teilnehmer*innen:: Ria van Hengel (NL) (die aus ihrer “Ringe des Saturn”-Pilgerschaft eine wunderbare Fotos+Zitate Präsentation gemacht und gezeigt hat), Ada Vigliani (IT), Małgorzata Łukasiewicz (PL),Oili Suominen (FL), Ulrika Wallenström (SE), Radovan Charvát (SZ), Blaschtik Éva (HU), Galina Pavlova (BG), Jørgen Herman Monrad und Judyta Preis (DK), Iannis Kalifatidis (GR), Elizabeta Lindner (MK), Marina Koreneva und Elisaveta Sokolova (RU), Rūta Jonynaitė (LT), Stefan Vevar  (SI).

Am Abend wurden auch Filme über Sebald angeschaut.

Eine Veranstaltung, die sich hoffentlich wiederholt!

Ein wunderbarer Radiobeitrag gab es bei WDR:: Übersetzer treffen sich am Niederrhein

Fotos und Eindrücke:: (c) EÜK Straelen