die tatsächliche Gefahr: Die Folgen der Krankheit und die Sterblichkeit – bei welcher Gruppe von Patienten usw. Testen wäre sinnvoll, wenn ALLE BÜRGER eines Landes gleichzeitig getestet und die Positivgetesteten in sofortige Isolation gesteckt würden … Aber das geschieht natürlich nirgendwo, da das Testen (wie eben in Deutschland) Geld kostet – von 120 bis 250 Euro, wenn Sie schwerwiegende Symptome und ernsthafte gesundheitliche Probleme haben oder in einem der Risikoländer waren, übernimmt das die Krankenkasse, wenn Sie es doch auf eigner Hand tun möchten, zahlen Sie es selbst (wenn man überhaupt einen Termin kriegt). Abgesehen von der Ungenauigkeit des Testes, weswegen bis zu drei Tests – wie bei Frau Angela Merkel – notwendig sind, um sichere Ergebnisse zu haben. Testen ist also so gesehen nicht nur ein Fiasko, sondern eher ein statistischer und medialer Zirkus Corona, der nebenbei auch Profite bringt.

Ein Virus ist gefährlich wegen der Folgen für den erkrankten Organismus und der Sterblichkeit, die es bei allen, oder wie in diesem Fall, bei einer Hochrisikogruppe von Patienten verursacht. Um dies zu wissen, muss man kein Arzt sein, man muss nur logisch denken – aber leider werden diese beiden deutlichen Indikatoren für die Gefahr des Coronavirus – bewusst oder unbewusst – weggelassen. Es gibt Informationen über Millionen von Infizierten, tausenden Toten in Italien und Spanien, aber NICHTS über die tatsächliche Gefahr: Der Verlauf der Krankheit bei den Patienten(gruppen), die Behandlung, die Heilung, die Sterblichkeit – meistens in Kombination mit anderen Krankheiten und Vorerkrankungen (die derzeit in den Statistiken gar keine Rolle spielen)  der Verstorbenen – von denen die meisten bekanntermaßen auch ohne das Coronavirus gestorben wären! – aber sobald Covid 19 festgestellt wird, wird, unabhängig von allen anderen Krankheiten, dies als die offizielle Todesursache genommen. Also eine sehr einfache Mathematik, man kann es verstehen, wenn man es will. Aber leider sind die Meisten mit dem Verpetzen der “Ungehorsamen” beschäftigt, in ihrem hysterischen Zustand der Angst vor dem Unbekannten.

Unter diesen Bedingungen wird das Denken unmöglich, diese Fähigkeit wird durch Angst unterdrückt, es ist einfacher und bequemer, man muss sich nicht anstrengen, es gibt Personen, die ihm sagen, was und wie er es machen soll, es müssen noch die “geeigneten Maßnahmen” gefunden werden und alles wird gut. Und diese geeigneten Maßnahmen werden natürlich dem Staat überlassen. Zuerst sagt er “Hände waschen, niesen und husten im Ellbogen, Augen, Nase, Mund nicht berühren” und dann “Zuhause bleiben”, dann „Quarantäne, Isolation”, dann macht alles dicht, zuerst kulturelle Einrichtungen, Clubs, Cafés, dann kleine Unternehmen usw. mittelgroß, groß … Aber es bleibt noch etwas offen, damit das Leben nicht gänzlich verschwindet. Und das Leben verschwindet nicht ganz, aber es ändert sich, und das spiegelt sich im Toilettenpapier und anderen Lieblingsprodukten, Seife, Mehl, Hefe wider … Menschen sind soziale Wesen, sie brauchen Gesellschaft, manche weniger, manche mehr, wir sind alle verschieden. Aber wie eh und je möchte der Staat, dass wir alle gleich, identisch, uniformiert sind … Aber das geht nicht. Deshalb fangen manche an, ihre Mitmenschen zu beleidigen und anzugreifen, weil sie in Gruppen unterwegs sind, „Corona-Party feiern“, keinen Abstand halten, weil sie nicht diszipliniert sind – also „GLEICH wie die Italiener“, die „selbst schuld sind“ für alles was ihnen passiert. “Dasselbe wird uns auch passieren“- denken sie sich, was bedeutet, dass die Gleichstellung bereits da ist, und mit diesem Verhalten – ob bewusst oder unbewusst – dienen die Menschen dem Staat, sie werden seine Ordnungshüter, eigentlich genau das, was der Staat von ihnen erwartet: sich wieder in „wir und sie“ zu teilen… dieses Mal anhand eines Virus’ und die (In-)Disziplin in Bezug darauf. Weil unsere Angst (wie Sie bereits wissen!) Ihre Macht ist und wir es nicht anders können, außer sie ihnen zu geben.

Wäre es nicht eine viel vernünftigere Lösung für alle, die Alten und die Schwachen besser zu schützen?* Die sogenannte Risikogruppe insbesondere zu schützen, was nicht bedeutet, dass Hygiene- und die Grundschutzmaßnahmen abzuschaffen, aber das „zuhause bleiben“ eben gezielt anders organisieren und sich besonders um diese Gruppe kümmern? Nein. Der Staat wollte, dass ALLE Teil dieses strengen Maßnahmenprogramms sind, und wie? Als wären wir als Menschen alle gleich und alle die gleichen Dinge täten? Sogar Roboter können unterschiedlich sein, obwohl sie gleich programmiert sind, sogar Hunde, Katzen, Mäuse und alle Tiere haben unterschiedliche Charaktere. Und wie sollen wir alle auf einmal gleich sein? Wozu?

Damit es nicht funktioniert?

Und letzte Frage: Ist die Virusbedrohung wirklich gerechtfertigt? Oder ist einzig die Angst derjenigen, die ausreichend begründet wird und bei denen, die zur Gruppe der Akademiker, Hochgebildeten, Denker, Künstler:innen usw. gehören, stärker, während bei den “Analphabeten”, “einfachen”, “jungen”, “Teenagern” sie gar nicht verstärkt ist, sie “hängen rum ohne Abstand“ und “gefährden alle anderen” mit einer unklaren Gefahr? Ich denke nicht, dass es in Ordnung ist, Dinge „aus Trotz“ zu tun oder eben den “ungehorsamen Bürger” Disziplinlosigkeit vorzuwerfen, wenn sie eben anders sind und ihre sozialen und persönlichen Instinkte so funktionieren, denken wir, wir werden diese Menschen “umerziehen”? Sie zuerst auslachen? Dann ihnen drohen mit Prügel? Geldstrafe, Gefängnis, Kugel? – Also nicht weit von der Realität entfernt, das sind die nächsten Schritte. “Denn sonst werden wir alle sterben.” Nein, wir werden mit Sicherheit nicht sterben, da es logische Erklärungen für die Gefahr dieses Virus’ gibt, das nicht so tödlich (apokalyptischer Reiter) ist, wie die Medien es “im unverantwortlichen Italien” (Spanien, bald New York) präsentieren wollen.

Deshalb ist es klar: Vorsichtsmaßnahmen und zweiwöchige Quarantäne, JA! Totalitarismus und Diktatur, NEIN!

Wenn Sie mich fragen, aber auch wenn nicht, werde ich es Ihnen sagen, ich finde einige dieser “ungehorsamen und undisziplinierten Menschen” sympathischer als viele, die verpetzen, mit dem Finger auf andere zeigen, beleidigen und herabsetzen oder belehren. Weil ich denke, da ihr Gehirn weniger gewaschen ist, vertrauen sie dem Staat intuitiv nicht, der in diesem Fall weder genug Argumente hat, um sie alle zu Hause zu halten, noch kann er entsprechende Argumente vorbringen. Dennoch ist die Mehrheit überzeugt von diesen Präsentationen, aber wie und warum bleibt es für mich immer noch unklar.

Sowohl in Mazedonien als auch in Deutschland ist die Sterblichkeit an Covid-19 ziemlich gering, man könnte schon einzelne Fälle sagen. Über die Übermittlung der Zahlen der Infizierten und diese Kurven, die wir glätten sollten, werde ich nichts mehr sagen… Die Zahlen sprechen für sich. Trotz des „Mangels“ an Todesfällen und an Informationen aus der Intensivstation, ist die Angst immer noch tief verankert. Praktisch jeder hat Angst und geht gegen den “imaginären Feind” vor, weil es keinen wirklichen Feind gibt. Aber leider verbreitet dieser imaginäre Feind die Statistiken und „klebt“ an den oben genannten Personen, von denen ich nicht sage, dass ich sie vollständig rechtfertige, aber sie immer noch verstehe – aber dennoch sind sie als potenzielle Träger des imaginären Feindes, des Virus, diejenigen, die Empörung, Hass und Wut bei den „Bewussten und Gewissenhaften“ wecken, so dass diese sogar anfangen, noch strengere Schutzmaßnahmen zu fordern, und dann sogar die Diktatur als das beste Maß für den Umgang mit der Situation herbeirufen. Weil – und hier ist wieder das Paradoxon – (das immer totalitär gewesenes) China und Italien – beide! auf diese Weise erfolgreich mit der Krise umgehen.

Sind jemandem überhaupt diese Vergleiche und die Dimensionen der Katastrophe bewusst, die auf uns zukommen und bald unsere Zukunft infrage stellen? Ist jemandem überhaupt klar, dass es nicht das Coronavirus, das nicht der befürchtete „Killer“ ist, unsere Zukunft vernichtet und uns unter totale Kontrolle stellt, sondern seine Bekämpfer?

Es ist an der Zeit über den wirklichen Feind nachzudenken, denn wenn Sie dies zulassen, sind Sie der/diejenige, der diesmal “Davidssterne” verteilt und das Gebiet mit einem anderen Zeichen anstelle eines Hackenkreuzes markiert. SIE sind diejenigen, die sich unbewusst, mit dem Wunsch, sich vor dem “imaginären Feind” zu schützen, genau das verursachen werden, wovor uns bis heute noch der Atem stockt: den Faschismus.

Glauben SIE, das sind Sie nicht? Nein, nein, nicht SIE? SIE machen alles richtig, aber “diese anderen” sind schuld, sie sind undiszipliniert, dies und jenes, anders, Feinde! und ihretwegen brauchen SIE härtere Maßnahmen … Okay, aber vergessen Sie nicht, dass die härteren Maßnahmen dann für UNS alle gelten und dass auch wenn die Korona nicht mehr da ist, wird bereits der nächste Wahnsinn mit der Wirtschaftskrise ankommen und wenn Sie sich für Mehl, Hefe und Toilettenpapier prügeln, wird es einen Zustand der Verzweiflung, der Armut, des Hasses und der Depression geben, einen Zustand des Abnormalismus. Und Ihre Kinder werden Ihnen niemals verzeihen, so wie sie es auch den Eltern vom Zweiten Weltkrieg nicht verziehen haben, im Gegenteil, selbst Enkelkinder müssen bis heute diese Familienkomplexe ausheilen – es ist noch nicht vorbei – und die nächste Krise kommt und wahrscheinlich die nächste Generation, die einem anderen totalitären System ausgesetzt wird, dank der Leichtfertigkeit, der Angst und der Konformität der Eltern und Mitbürger, die weder etwas aus der Geschichte lernen, noch ihre Wiederholung verhindern wollen; im Gegenteil, die Zeit ist gekommen, wenn die Bürger der demokratischen Länder der Diktatur applaudieren und sie begrüßen, denn sie wird – wie immer – mit ihrer festen Hand – sie vor dem unbekannten Feind schützen und sie aufeinander losschicken – während ihre Politik sich sofort dem Triumph wenden wird – und mit neuen Unternehmungen zu neuen Gewinnen und Projekten weitermachen, die für den persönlichen Gebrauch in Zusammenarbeit mit den Konzernen und dem berühmten 1% gemeint sind. Und wir alle werden wie immer die großen Verlierer sein … Aber vielleicht ist jetzt unsere Chance, endlich NEIN zu sagen und die Angst und den Idiotismus und all die anderen –ismen hinter uns zu lassen, die, wie wir bereits gelernt haben sollten, nicht für die Zukunft geeignet sind – und für die Gegenwart nach angemesseneren Maßnahmen gegen die Pest suchen, die transparent, nachvollziehbar und im Einklang mit dem gesunden Menschenverstand und den Menschenrechten stehen – weil bereits mehrere angesehene Ärzte sehr deutlich gesagt haben, dass diese totalitären Maßnahmen ÜERTRIEBEN und UNNÖTIG sind – und vor einer Frivolität der Politiker gewarnt haben. Und leider, sehen wir das alles… aber nur ganz wenige melden sich zum kritischen Wort, weil die Andersdenkenden von den „führenden“ (wortwörtlich) Medien sofort als Verschwörungstheoretiker:innen abgetan werden. Deswegen als Abschluss passt ganz gut Rosa Luxemburgs* Spruch: Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden.

Denken Sie daran und denken Sie einfach anders als Ihnen die Medien sagen. Hinterfragen.

* Ich bitte um Entschuldigung, dass ich Hanna Arendt diese Worte zugeschrieben habe – es sind unglaubliche Automatismen manchmal… im Chaos.

Links zu wichtigen Texten und Videos, die meine Gedanken unterstützen (werden immer mehr erweitert) ::

:: Prof. Dr. med. Pietro Vernazza :: Vielleicht 90% von Coronainfektionen unbemerkt!

:: Interview mit dem VIROLOGEN HENDRIK STREECK 

:: Giorgio Agamben: “Clarifications”

::Über die “Logik” der “Scheinzahlen” für die Statistik :: Schluss mit Irreführung: „Wir brauchen harte, gesicherte Fakten statt nur scheinbar objektive“.

:: Offener Brief an die Bundeskanzlerin von Prof. Sucharit Bhakdi

:: Über die Überwachung und die totale Kontrolle :: Yuval Noah Harari: the world after coronavirus

:: Daten über die Sterblichkeit :: Alter, Vorerkrangungen… in Italien ::

:: Die Fehler, die der italienische Staat gemacht hat :: Der Arzt Vittorio Agnoletto.

:: Kritische Texte @OffGuardian

:: Es bestehe Gefahr für die liberale Demokratie, sollten die Eingriffe in die Grundrechte wegen Corona sich noch lange hinziehen. Die Regierung müsse immer wieder prüfen, ob Maßnahmen aufgehoben werden könnten. ::  Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hat vor schweren Schäden für die Grundrechte gewarnt, sollten die Restriktionen in der Corona-Krise lange andauern.

:: Über die europäische “Solidarität” :: Das „gemeinsame Europa“ stirbt – wo bleiben eigentlich die leidenschaftlichen Pro-Europäer in Zeit der Krise?

:: Es ist gut, diese Zeit für große Zukunftspläne zu benutzen:: Denn die Normalität ist die Krise :: In einer Krise hat die Bevölkerung viel zu verlieren. Nicht zuletzt einige hart erkämpfte demokratische Rechte. Die Coronakrise ist aber auch eine Chance auf Veränderung. Das meint zumindest Naomi Klein. 

:: “Coronavirus Capitalism”: Naomi Klein’s Case for Transformative Change Amid Coronavirus Pandemic ::

:: Wir brauchen ein Parlament der planetarischen Körper, ein Parlament, das sich nicht über identitätspolitische oder nationale Kategorien definiert, ein Parlament der (verwundbaren) Körper, die auf dem Planeten Erde leben. Das Ereignis Covid-19 mit all seinen Konsequenzen ruft uns dazu auf, ein für alle Mal die Gewalt hinter uns zu lassen, über die wir unsere soziale Immunität bislang definiert haben. “Vom Virus lernen” von Paul B. Preciado