Jovica Ivanovski

 

Ich male nicht,
ich mache Liebe mit der Leinwand

Baskenmütze und Mantel sind artistische
Dresscodes anderer Zeiten.
Ich male nackt, splitternackt.
Bin ganz befleckt von den Farben.

Bunt, vielfarbig, wie der Pfau,
der auf der Leinwand stolziert.
Ein Tropfen fällt mir auf den Schwanz,
der steif ist, denn
das Malen macht mich heiß.

Die Forelle und die Rotwein-Flasche
werden nicht als Stillleben enden –
den Wein trinke ich aus, und den Fisch
lasse ich auf dem Grund des Bildes schwimmen,

gleich unter der Muschel meiner Geliebten,
die für mich posiert, auch wenn sie nicht da ist.
Ich sehe sie, wie sie sich im Taxi schminkt,
wie sie die Eingangstür öffnet,

ins Bild hineingeht, als ginge sie
in die Badewanne, ins heiße duftende Bad,
und warte dass ich ihr den Rücken einreibe
mit meinem Malpinsel.

 

Aus dem Mazedonischen von Elizabeta Lindner

—————————————————————

Paul Klee:: Eine Frau für die Götter